Finaleinzug vor Rekordkulisse

2024 03 D1 PLODie BGL-Damen konnten am vergangenen Sonntag ihren „Matchball“ im zweiten Spiel ihrer Halbfinalserie in eigener Halle direkt nutzen und stehen nach einem knappen 59:58-Erfolg gegen Jahn München nun im Finale der Regionalliga Südost.

Die Piratinnen starteten gut  in die Partie und zeigten sich im Vergleich zur Vorwoche insbesondere bei der Reboundarbeit und der offensiven Struktur deutlich verbessert. Die zahlreichen Zuschauer in der Ellertalhalle sahen außerdem eine erneut starke Defensivleistung, so dass das erste Viertel mit 17:12 an die Hausherrinnen ging.

Im zweiten Spielabschnitt führten einige sehenswerte Kombinationen in der Offensive dazu, dass die Litzendorferinnen ihren Vorsprung bis auf fünfzehn Punkte ausbauen konnten, ehe die Gäste mit der Schlusssirene per Dreier noch auf 35:23 verkürzen konnten.

Die BGL-Damen starteten furios in die zweite Hälfte und kamen über gute Reboundarbeit am offensiven Brett zu sechs schnellen Punkten in Folge (41:23, 23. Minute). Die Gäste zeigten sich jedoch von dieser höchsten Litzendorfer Führung im Spielverlauf wenig beeindruckt, erhöhten in der Defensive die Schlagzahl nochmals deutlich und konterten ihrerseits mit einem 8:0-Lauf.

In den folgenden Minuten entwickelte sich ähnlich wie in der Vorwoche eine sehr ausgeglichene Partie, in der die Piratinnen zunächst noch von ihrer Führung aus der ersten Hälfte zehren und die kampfstarken Gäste auf Abstand halten konnten. Spätestens als die Münchnerinnen -erneut mit der Schlusssirene- per Dreier zum 49:40 verkürzten, war klar, dass erneut starke Nerven nötig sein würden, um als Sieger vom Platz gehen zu können.

Der Schlussabschnitt begann ausgeglichen, dann jedoch gelang den BGL-Damen gut fünf Minuten lang kein Punkt mehr, während München einen Ballgewinn nach dem anderen verbuchte und kontinuierlich punktete. Folgerichtig verkürzten die Gäste immer weiter - und kamen 25 Sekunden vor Ende der Partie zum 56:56-Ausgleich.

Von den beiden Freiwürfen, die ihnen zehn Sekunden später zugesprochen wurden, verwandelten die Piratinnen einen und gingen so wiederum mit 57:56 in Führung. München konterte per Abschluss in der Zone zum 57:58 mit gut vier Sekunden auf der Uhr. 

Der letzte Spielzug der BGL-Damen ging auf und Top-Scorerin Daniela Vogel (18) versenkte eiskalt aus der Mitteldistanz zum 59:58-Endstand. Mit nur noch einer guten Sekunde auf der Uhr kamen die Münchnerinnen nicht mehr zum Abschluss, Litzendorf kam sogar nochmals in Ballbesitz und konnte am Ende einen verdienten, hart erkämpften Erfolg gegen starke Jahn-Damen feiern.

Im ersten Spiel der Finalserie treffen die Piratinnen in drei Wochen auf die Damen von München Ost, die sich ihrerseits in ihrer Finalserie in zwei Spielen gegen den Erstplatzierten der Nordstaffel aus Marktheidenfeld durchsetzen konnten.

Goller 6, Hager, Hesselbarth 8, Klimmt 2, Pfister 12, Riegner 6, Rockmann, Schrüfer 7, Stromer, Vogel 18